Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erfahrungsbericht Flirc-SE IR empfänger
#1
Rainbow 
Hallo Zusammen,
hier einmal ein kleiner Bericht zu meinem neuen Flirc-se. Ich hoffe das dieses in der richtigen Kategorie steht :-)

Da ich eine schönes Streacom Gehäuse habe, habe ich mich für den passenden Flirc-se entschieden. Dieser kann leicht an vorhandene Befestigungen angeschraubt werden und passt so prima in das Gehäuse.

Die Konfiguration von Empfänger und Fernbedienung welche ich gewählt habe, schien mir die sinnvollste zu sein. Es gibt dazu aber sicherlich noch andere Möglichkeiten den IR Empfänger einzurichten. Ich habe mich für diesen weg entschieden, auch weil ich den ganzen IR Prozess im VDR nicht im Detail verstehe. Das heißt es gibt sicherlich noch andere Möglichkeiten zum Ziel.

Welchen Flirc gibt es:
Der Flirc ist ein IR Empfänger, der sich wie eine USB Tastatur am Betriebssystem meldet. Das bedeutet dass keine extra Treiber notwendig sind. Jedes Gerät an dem eine USB Tastatur betrieben werden kann, ist auch kompatibel. Es gibt aber 2 unterschiedliche Flirc IR Empfänger. Einmal einen der wie ein USB Stick aussieht, und die Version die für Streacom Gehäuse (Flirc-se). Der Flirc-se wird an die dafür vorgesehene stelle im Gehäuse angeschraubt und intern verkabelt. Das macht das ganze übersichtlich und es sind keine gebastelten Halterungen nötig. Die unterschiedlichen Flircs arbeiten wohl grundsätzlich gleich, sind aber an einer stelle unterschiedlich. Der Flirc-se hat, wie bei anderen Boards auch üblich, die Möglichkeit einen ausgeschalteten HTPC einzuschalten. Dazu wird wie gewohnt ein extra Kabel an die Mainboard “Power On” pins angelegt. Der Power Taster vom Gehäuse wird an der Platine durchgeschleift. Der USB Stick Flirc kann einen HTPC wohl nur aus dem suspend zurück hohlen. Diese Funktionalität interessiert mich aber erst einmal nicht weiter.


Vorbereitung:
Ich nutze eine Harmony 600 um meinen VDR zu bedienen. Die Flirc Software (gui und commandline) lässt sich anfängerfreundlich installieren. Es reicht eine auf der Seite des Herstellers angegebene CURL Adresse auszuführen. Leider funktioniert die GUI nicht richtig mit der aktuellen easyvdr Version (3.5). Das Programm Menü wird nicht angezeigt, und ist somit relativ unbrauchbar. Die command line Version bietet allerdings den gleichen funktionsumfang wie die GUI. Zudem ist die commandline Version auch für Anfänger relativ einfach zu bedienen. Die befehle sind überschaubar, und ausreichend beschrieben. Mit meinen anderen Ubuntu PC's funktioniert die GUI überings ohne Probleme. Die Software gibt es natürlich auch für MAC und Win PC’s.


Einrichten:
Für die Harmony gibt es ein eigenes Flirc-Kodi Profil welches leicht auf die Harmony geladen werden kann. Es stellt sich sogar heraus das viele Tasten bereits einfach so funktionieren. Die Zahlen, Pfeil, und Farbtasten funktionieren gleich. Aber leider fehlen viele andere. Es ist sogar so dass die Channel + und - identisch mit den Pfeiltasten sind. Tasten wie Menü, Record, und PowerOn (und andere) fehlen in dem Profil. Aus diesem Grund habe ich diese dann einfach in der Harmony Software nachgezogen. Dort habe ich diverse bereits vorhandene befehle einfach auf die Tasten gelegt. Ich habe z.B. Aspect Ratio als PowerOn, oder Zoom+ und Zoom- als Kanaltasten etc. Schlussendlich habe ich für jede Taste der Harmony irgendeinen Befehl aufliegen.


Im nächsten Schritt habe ich die FB Tasten auf normale Tastatur eingaben gemappt. Das funktioniert relativ einfach mit z.B. “flirc_util record m”. Nach drücken der Taste Menü auf der Harmony, habe ich “m” mit dieser Taste Verknüpft. So kann jeder Knopf der Harmony FB auf irgendeine Keyboard Taste gemappt werden. Für die Zahlen und Pfeile kann man es sich gleich sparen. Die sind in den default Einstellungen des Flirc schon so konfiguriert und zufälligerweise identisch mit dem ist was der VDR versteht. Hier müssen also auch nur die fehlenden Tasten ergänzt werden. Es ist aber nicht schlimm alle neu zu mappen.

Als letzten schritt habe ich in der remote.conf alle möglichen Tasten hinzugefügt. z.B. „XKeySym.Play W“. Wenn ich Play drücke wird also ein “W” übergeben und Play wird ausgeführt usw. Das funktioniert prima für alle Tasten.

Die PowerOn Taste ist etwas speziell, da diese natürlich nicht in der remote.conf auftaucht. Im Hilfetext der config Software fehlt das es Power gibt. Der richtige befehl zum mappen ist also „flirc_util record power“.


Stolpersteine:
Da das Harmony Flirc Kodi Profil leider nicht vollständig ist, macht es die Einrichtung etwas komplizierter. z.B. Muss die Harmony etwas manuell eingerichtet werden wenn man dort die Funktionstasten nutzen will. Es werden die hinzugefügten Tasten nicht gleich verwendet wenn z.B. der Funktionsbereich "TV Schauen" aktiviert ist. Hier muss etwas nachgearbeitet werden, ist aber machbar.


Verschiedenes:
  • Der Flirc reagiert sehr fix. Eventuell zu fix für manche. Hier kann die Tastatureingabe am VDR mit z.B. “xset r rate 150 35” angepasst werden.
  • Ich werde die Flirc Jugs mal anschreiben ob die nicht auch ein VDR Profil für die Harmony erstellen lassen können. Außerdem wäre es  generell super, wenn der VDR komplett mit der Tastatur bedient werden kann. Das was hier (http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Remote.conf) steht ist nicht ausreichend. Wenn jede Funktion mit einer (Tastatur)Taste aufgerufen werden kann, könnte so ein Flirc gleich darauf gemappt werden.
  • Im Easy Setup habe ich dann noch den IR empfänger und die FB entfernt.
  • Es muss eine extra Taste für den Program Changer angelernt werden. Die Menütaste gedrückt halten geht leider nicht. Ich habe auf eine freie Taste auf der FB die linke Win Taste gelegt. Das geht mit dem befehl “flirc_util record_api 8 4”. Damit der Programm Changer dann erscheint muss nichts weiter in der remote.conf geändert werden.


Fazit:
  • Passt prima in ein passendes Gehäuse.
  • Command line Software ist selbst für Anfänger leicht zu verstehen.
  • Konfiguration kann an einem beliebigen Rechner durchgeführt werden. Die Software ist für den eigentlichen betrieb nicht nötig.
  • Keine extra Treiber notwendig
  • Reagiert super fix. Meine vorherigen Systeme waren immer irgendwie etwas zäh.
  • Es kann jede beliebige FB angelernt werden. Es muss natürlich keine Harmony sein.
  • Leider ein sehr hoher Preis.


Ich hoffe mein Beitrag ist in irgendeiner Art und weise hilfreich.

Viele Grüße,
Hermann


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Gehäuse: Silverstone LC-16M , Mainboard: MSI 770-C45 (AMD), 4GB RAM, Grafikkarte: NVIDIA Corporation GK107 [GeForce GT 640] (rev a1), TV-Karte: Digital Devices Cine C2T2S2, Soundkarte: ATI SBx00 Azalia (Intel HDA)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste