Hallo, Gast!

Seiten (2):

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ruckeln mit softhddevice
#1
Hallo,

ich habe für einen Freund einen VDR aufgebaut. Hier lief auch noch alles gut.
An seinem Fernseher jedoch ruckelt das Bild. Softhddevice verdoppelt fortlaufend Frames.

Die Vermutung ist, das die Bildausgabe mit 60 Hz läuft. Bei 50 Hz TV-Signal muss er dann ja ständig Frames verdoppeln.

Das System hat eine Nvidia GT630 drin.

Das Problem ist nun, wie verifiziere ich die Bildausgabe erstmal. Leider habe ich nur einen Remote-Zugang und er kann keine Tastatur anschließen.
Ich muss die Einstellungen also irgendwie von der CommandLine aus herausfinden.
In der Xorg.0.log steht leider nichts erhellendes. Nur das 1920x1080 eingestellt ist. Aber nichts zur Frequenz.

Kann ich das irgendwie mit nvidia-settings herausfinden?
Sonst irgendwelche Tips?

Viele Grüße
Schrauber
 Zitieren
#2
Hallo,

hast Du schon mal im easyportal geschaut (IP des Servers im Browser eingeben)?

Ansonsten kannst Du auch per putty auf den easyVDR Rechner zugreifen und "sudo setup" ausführen um die Setuproutine zu starten.

Gruß Hartmut
easyVDR 3.0.0, VDR 2.2.0
Linux4Media cineS2 DVB-S2 Twin Tuner (v5)
serieller IR-Empfänger mit LIRC und FB OneForAll Simple 3 (URC 11-6430 R01)
PC: Celeron 847 1.10GHz, 4 GB RAM, 2 TB HDD, Board: MSI C847MS-E33, Grafik: GeForce GT 610
 Zitieren
#3
Hi,

hast du in "/var/lib/vdr/setup.conf" diesen Eintrag?
Code:
softhddevice.60HzMode = 0

Gruss
Wolfgang

 Zitieren
#4
Ja, der 60Hz Mode ist aus.

Wie gesagt, ich würde gerne erstmal herausfinden, was Xorg tatsächlich ausgibt.
xrandr geht leider nicht, weil er keine Tastatur am VDR hat.

Das muss sich doch auch irgendwie remote rausfinden lassen?
Im easyinfo habe ich leider nichts zur Bildwiederholfrequenz gefunden.
 Zitieren
#5
Hi,
du musst das Bildschirm-Setup immer am TV, der auch genutzt werden soll später, machen!

In easyportal unter System steht doch ganz unten die Wiederholfrequenz:
unter NVIDIA-Grafik.

MfG,
Stefan
Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, als Tuner FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 512MB PCIe x1 v3.-64 stable
VDR2 in Rente
VDR3 in Rente
VDR4: MSI G31M2 v2, Intel E5200, 6" t6963c gLCD, 2GB, WD 2TB+3TB, 2x TT3200 + ASUS GT730-SL-2GD3-BRK + mod. Digitainergeh. v3-64
VDR5: GIGABYTE GA-G31M-S2L + Intel E5200 + GT220 + Zalman ZNF 100 Passivkühler + 2GB + t6963c gLCD + Satelco DVB-C+CI + Sundtek DVB-C/T v2010+mod. Digitainergeh. v1
VDR6: MSI MS-7236, Intel E2140, GT630 passiv, 2GB, 750GB, t6963c gLCD, 2x TT3200 v2.5-64
Hilfe gefällig? Dann brauchen wir ein easyInfo aus easyPortal!
 Zitieren
#6
Moin..
(13.10.2017, 00:53)SurfaceCleanerZ schrieb: du musst das Bildschirm-Setup immer am TV, der auch genutzt werden soll später, machen!
Korrekt, immer das Monitor_Layout und Video_Details Setup am TV der genutzt wird durchführen.
Auch sollte er im TV mal schauen und unnötige Bildberechnungen/Bildverbesserungen abschalten.

Gruß Aaron


Gesendet von meinem S7Edge mit Tapatalk
Mediacenter
easyVDR3.0(4.2.0 64-Bit) Gigabyte, Ltd. H97-HD3 mit Intel® G3260 @ 3.30GHz 4GB DDRx,Intelgrafik,MATSHITA BD-MLT UJ265 Bluray LW, 2TB Festplatte,LCD+IRTrans-Empfänger,2x SkystarS2 PCI

 Zitieren
#7
Mit ssh geht so, putty geht vielleicht auch


Code:
DISPLAY=:0 xrandr


Dann muss entweder 50.0, 75.0 oder 100.0 mit einem Symbol markiert sein (* oder + ) .

Gruß
Bleifuss
Produktiv-VDR:
Board GA H77-DS3H, Intel Intel® Core™ i5-3470, Cine S2 DVB, WD 3TB Green, WDC WD20EARS-00J  2TB, Geforce 750Ti oder Intel HD
Easyvdr 3.0
 Zitieren
#8
>>er kann keine Tastatur anschließen

Warum eigentlich? Ne USB-Tastatur wäre die einfachste Lösung.
Du brauchst Hilfe? Wir brauchen Daten!
while (! asleep()) sheep++;
 Zitieren
#9
Nebenbei zeigt es der TV mit Sicherheit auch an, wenn man sich durch die Menues hangelt.
Du brauchst Hilfe? Wir brauchen Daten!
while (! asleep()) sheep++;
 Zitieren
#10
Im EasyPortal hab ich es jetzt bei meinem VDR gefunden. Mal sehen was bei seinem ist.

Er hat keine USB-Tastatur an dem VDR, weil er nicht mal eine solche besitzt. Er hat noch einen Laptop zum surfen und hat sonst mit Rechnern nichts am Hut.
Allerdings schon seit Jahren einen VDR von mir. Der alte war noch mit Archlinux handgestrickt und ist an die 10 Jahre lang einfach gelaufen. Jetzt hab ich ihm einen neuen aufgesetzt eben mit EasyVDR. Und da muss man erstmal einen stabile Konfiguration erreichen.
Ich bin mir jetzt allerdings recht sicher, das er mit 60 Hz läuft. Ich hatte nämlich das initiale Setup an meinem Monitor gemacht. Der kann zwar auch 50 Hz, aber vermutlich wird als bester Modus da 60 Hz angenommen. Werd ich heute abend sehen.

Der TV zeigt es übrigens leider difinitiv an keiner Stelle an. Philips hat die Anzeige bei diesem Modell leider wegrationalisiert. Er zeigt nur noch die Auflösung an. Beim Vorgängermodell gabs die Anzeige noch.
Davon abgesehen darf man der Anzeige auch nicht immer trauen. Mein aktueller Pana zeigt z.B. bei Material mit 23,976 Hz trotzdem 24 Hz an, obwohl definitiv 23,976 ausgegeben werden.
 Zitieren
#11
Danke für alle Hinweise.
Es funktioniert jetzt wunderbar.
Die Bildausgabe lief mit 60 Hz, was das Ruckeln erklärt. Ich habe das Display-Setup nochmal durchlaufen lassen und jetzt funktioniert es. Allerdings zeigt er als empfohlene Wiederholfrequenz immer noch 60 Hz an. Da muss ich wohl das Setup wirklich nochmal komplett durchgehen.

Was mir dabei in den Sinn kommt:
Warum kann der VDR eigentlich nicht, was jeder billige SAT-Receiver kann?
Ich meine, die Dinger stellen sich doch auch automatisch ein bzw. haben fest definierte Kombinationen aus Auflösung und Wiederholfrequenzen.
Und letztlich ist der Satz an möglichen Kombinationen ja relativ fix. Man muss dann nur noch herausfinden welche davon der Fernseher kann und welche nicht. Wenn ich an einem Gerät die Ausgabe auf 1080p@50Hz einstelle, dann muss das doch eigentlich an allen Geräten funktionieren, die diese Auflösung können?
 Zitieren
#12
Weil die Dinger nicht mit X-Windows laufen.
Du brauchst Hilfe? Wir brauchen Daten!
while (! asleep()) sheep++;
 Zitieren
#13
Wiederholfrequenz immer noch 60 Hz an. Da muss ich wohl das Setup wirklich nochmal komplett durchgehen.

Das kann nicht sein, das Setup bietet keine 60Hz Auflösung an.
Falls du Xrand meinst, da ist das klar, da geht man von PC Bildschirmen aus.

Gruß
Bleifuss
Produktiv-VDR:
Board GA H77-DS3H, Intel Intel® Core™ i5-3470, Cine S2 DVB, WD 3TB Green, WDC WD20EARS-00J  2TB, Geforce 750Ti oder Intel HD
Easyvdr 3.0
 Zitieren
#14
Hi Schrauber
Im easyVDR / EasyPortal  / System unten Links
Aktuelle Bildschirm-Wiederholrate: 50.0Hz
Empfohlene Bildschirm-Wiederholrate: 60.1Hz
Wobei die Empfohlene Bildschirm-Wiederholrate falsch ist. Ist warscheinlich ein Bug und sollte behoben werden..
Die aktuelle ist hier massgebend , und 50.0Hz ist OK
Auch kannst Du in Kodi unter OPTIONEN / Systeminfo / Info
Deine Aktuelle Bildschirm-Auflösung und Hz sehen..
Unter Optionen / Einstellungen / PVR & TV / Wiedergabe kannst Du noch die
Standard-Bildwiederholfrequenz fuer Live TV auf 50 Hz stellen..für optimalen TV Genuss..

Gruß Oberlooser
VDR : Digitainer I Gehäuse - MSI G41M P25 Board - CPU-Intel P4 E5700 - 2x1GB DDR3 RAM - MSI GT 720 PCI-e HDMI - Mystique SaTiX S2 PCI-e 1 + Skystar 2.6D - 1TB W.D. Green HDD - LG GH24NSC0 DVD - Atric seriell mit SMK RC6 MCE 50GB Fernbedienung - EasyVDR 3.0-64 Stable  ISO - Softhddevice mit Pulseaudio und Blackholefrodo OSD - Kodi 17.4 Final mit Confluence Skin
VDR-Client,s : Media MVP Scart, VIP BOX 1903, 1910 , EasyStream 0.6-18 für WIN 10, Raspberry PI 3 mit OpenElec 7.01 und TotalControl FB Code 0104 Lirc an Tsop 31238
 Zitieren
#15
In Kodi stimmte die Wiederholfrequenz die ganze Zeit. Liegt daran, das Kodi so eingestellt ist, das er die Wiederholfrequenz dem Quellmaterial anpasst. Damit stimmt es natürlich immer.
Das Ruckelproblem bestand nur beim VDR und das ist ja nun gelöst.

@Wirbel: Das mag wohl sein, das die Boxen nicht mit X Window laufen.
Dennoch, für z.B. 1080p@50Hz ist die Modline doch eigentlich immer dieselbe für jedes TV-Gerät das diese Auflösung beherrscht.
Insofern stellt sich natürlich die Frage, wieso dann das Setup nochmal durlaufen werden muss.

Es ist natürlich klar, das die TV-Geräte unterschiedliche Format unterstützen. Wenn ich das Setup an einem 4K-Gerät ausführe, dann liefert das EDID natürlich auch 4K-Auflösungen. Dennoch, wenn ich dann die Ausgabe auf 1080p@50Hz einstelle, dann sollte doch an jedem Endgerät die Auflösung entsprechend angezeigt werden.

Letztlich geht die Frage in die Richtung, was EasyVDR beim Setup eigentlich ermittelt und konfiguriert (abgesehen vom Grafikkarten-Treiber).
EDID-Informationen sind es ja vermutlich nicht, denn diese ließen sich ja sogar im laufenden Betrieb oder beim Booten auslesen.
 Zitieren
#16
Hallo


Zitat:EDID-Informationen sind es ja vermutlich nicht, denn diese ließen sich ja sogar im laufenden Betrieb oder beim Booten auslesen.

Doch die werden verwendet, sonnt würde man ja nicht merken wenn jemand das Ausgabe gerät wechselt.
Mit modline wird nicht gearbeitet, da gibt es zu viele Möglichkeiten je Gerät.
Gäbe es je Auflösung nur eine Modline, dann brachte man kein EIDID Eprom mit 128K.

Hier nur mal 2 Verschiedene ist beides mal 50.0 Hz:

Zitat:ModeLine "1920x1080" 148.50 1920 2448 2492 2640 1080 1084 1089 1125 +HSync +VSync
ModeLine "1920x1080" 74.25 1920 2448 2492 2640 1080 1084 1094 1124 +HSync +VSync Interlace

Gruß
Bleifuss
Produktiv-VDR:
Board GA H77-DS3H, Intel Intel® Core™ i5-3470, Cine S2 DVB, WD 3TB Green, WDC WD20EARS-00J  2TB, Geforce 750Ti oder Intel HD
Easyvdr 3.0
 Zitieren
#17
(16.10.2017, 10:24)Schrauber schrieb: @Wirbel: Das mag wohl sein, das die Boxen nicht mit X Window laufen.
Dennoch, für z.B. 1080p@50Hz ist die Modline doch eigentlich immer dieselbe für jedes TV-Gerät das diese Auflösung beherrscht.
Insofern stellt sich natürlich die Frage, wieso dann das Setup nochmal durlaufen werden muss.

Nicht jedes Gerät unterstützt

a) Diese Auflösung

und

b) Selbst ein Gerät, welches 1080p@50Hz unterstützt, hat NICHT unbedingt diese Modeline. Das hängt direkt von den Timings des verwendeten Displays ab.
Es gibt nahzu beliebig viele Möglichkeiten von vertikaler Wiederholrate und Pixelclock die zusammen passen.
Du brauchst Hilfe? Wir brauchen Daten!
while (! asleep()) sheep++;
 Zitieren
#18
(16.10.2017, 15:07)Wirbel schrieb: b) Selbst ein Gerät, welches 1080p@50Hz unterstützt, hat NICHT unbedingt diese Modeline. Das hängt direkt von den Timings des verwendeten Displays ab.
Es gibt nahzu beliebig viele Möglichkeiten von vertikaler Wiederholrate und Pixelclock die zusammen passen.

Das ist klar. Im PC-Bereich.
Aber doch nicht im TV-Bereich oder sehe ich das falsch? Meines Wissens sind die Timings für die möglichen Auflösungen im TV-Bereich festgelegt.

Früher hatte ich eine feste Modline für 1080p@50Hz. Die steht, glaube ich sogar im VDR-Wiki.
Mit dieser Modline funktionierte jeder TV, der 1080p beherrscht.


Davon abgesehen erklärt das das Verhalten immer noch nicht.
Ich hatte den besagten VDR auf 1920x1080 bei 50 Hz im EasyVDR Setup konfiguriert. Wie gesagt, an meinem Monitor, der diese Auflösung aber beherrscht.
Warum gibt er dann auf einmal an einem anderen Endgerät 1920 x 1080 bei 60 Hz aus?
Ich meine, wozu konfiguriere ich dann überhaupt eine bestimmte Auflösung und Wiederholrate, wenn am Ende doch etwas anderes heraus kommt.


@Bleifuss2:
Deien Modlines sind einmal für 1080p und einmal 1080i. Das sind unterschiedliche Format. Es ist klar, das die verschieden sind.
 Zitieren
#19
>> Meines Wissens sind die Timings für die möglichen Auflösungen im TV-Bereich festgelegt.

Wär mir neu. Quelle dafür???


>> Warum gibt er dann auf einmal an einem anderen Endgerät 1920 x 1080 bei 60 Hz aus?

Weil die verfügabren Modelines nur dann vom X-Server akzeptiert werden, wenn diese
anhand von Zeilen x Spalten, vertikalem Refresh Range und maximalem Pixelclock zum verwendeten Display passen.
Passen die Daten aus dem SPI-EEPROM des TV nicht dazu, dann akzeptiert der X-Server das nicht,
um das Display zu schützen.
Du brauchst Hilfe? Wir brauchen Daten!
while (! asleep()) sheep++;
 Zitieren
#20
(17.10.2017, 10:01)Schrauber schrieb:
(16.10.2017, 15:07)Wirbel schrieb: b) Selbst ein Gerät, welches 1080p@50Hz unterstützt, hat NICHT unbedingt diese Modeline. Das hängt direkt von den Timings des verwendeten Displays ab.
Es gibt nahzu beliebig viele Möglichkeiten von vertikaler Wiederholrate und Pixelclock die zusammen passen.

Das ist klar. Im PC-Bereich.
Aber doch nicht im TV-Bereich oder sehe ich das falsch? Meines Wissens sind die Timings für die möglichen Auflösungen im TV-Bereich festgelegt.
Beim genaueren darüber nachdenken ist das nicht klar.
Der Pixeltakt ergibt sich aus Auflösung und Bildwiederholrate.
Das einzige, was eine Variantion zulässt ist die Anzahl der inaktiven (also nicht dargestellten) Pixel.
Ansonsten gilt x * y * Wiederholfrequenz = Pixeltakt
 Zitieren
#21
>> Ansonsten gilt x * y * Wiederholfrequenz = Pixeltakt


'x' und 'y' sind nur dabei nicht die sichtbaren Pixel, sondern je Zeile

<Front-Porch><sichtbare Pixel><Back-Porch>

sowie je Spalte
<Front-Porch><Zeile><Back-Porch>
Du brauchst Hilfe? Wir brauchen Daten!
while (! asleep()) sheep++;
 Zitieren
#22
Ich hab mich grad nochmal etwas weiter eingelesen. Das Zeug ist leider zu lange her. Ich hab zu viel vergessen.
Aber eigentlich legt die Rec. 709 die Timings für HDTV exakt fest. Leider legen die natürlich keine Modline fest, sondern die Timing-Parameter.
Der Punkt ist aber, das das jeder HDTV so können muss, sonst ist er keiner.
Und auch die totale Anzahl Lines und Samples per Line, Samplingfrequenzen usw. sind exakt festgelegt.
Die Parameter lassen eigentlich nur immer exakt eine Modline zu.

MythTV hat die Möglichen Kombinationen für HDTV zusammengestellt:
https://www.mythtv.org/wiki/Modeline_Dat...D_ModePool

Letztlich müssen diese Kombis doch nur noch abgeglichen werden, mit den EDID Informationen der unterstützten Auflösungen.
Wenn dann eine bestimmte vom Nutzer ausgewählt wird, sollte die eigentlich bleiben, solange das EDID des angeschlossenen Gerätes sie als unterstützt ausweist.
Die Infos im EDID sind ja in Bezug auf HDTV gar nicht so detailiert. Dort ist ja nur die Auflösung und Wiederholfrequenz hinterlegt.

Ideal wäre doch eigentlich, wenn die ausgewählte Auflösung und Wiederholrate immer gleich bleibt, solange das angeschlossene Gerät es unterstützt. Sollte ein Gerät angeschlossen werden, das es nicht unterstützt, dann müsste ein Fallback auf einen Default erfolgen. Meinetwegen auf PAL-Auflösung. Und dann muss man halt das Setup neu machen.
 Zitieren
#23
Hi..
Ehrlich, es ist doch kein Thema beim Wechsel des TVs das Setup für Monitor_Layout neu zu durchlaufen, oder verstehe hier was falsch. Ist ja nicht so, als würde man den TV alle Monate auswechseln?
Wir haben viele automatische Anpassungen und spezifische für jeweilige Hardware, daher find ich es persönlich auch so ok wie es ist.

Gruß Aaron

Gesendet von meinem S7Edge mit Tapatalk
Mediacenter
easyVDR3.0(4.2.0 64-Bit) Gigabyte, Ltd. H97-HD3 mit Intel® G3260 @ 3.30GHz 4GB DDRx,Intelgrafik,MATSHITA BD-MLT UJ265 Bluray LW, 2TB Festplatte,LCD+IRTrans-Empfänger,2x SkystarS2 PCI

 Zitieren
#24
So wie ich das lese, ist das kein Standard für private HDTV Geräte, sondern ein Empfehlung für Geräte in der HDTV Produktion sowie (kommerziellen) Austausch von Video Daten..

Parameter values for the HDTV standards for production and international programme exchange

BT Series
Broadcasting service
(television)
Du brauchst Hilfe? Wir brauchen Daten!
while (! asleep()) sheep++;
 Zitieren
#25
(17.10.2017, 11:50)Wirbel schrieb: Parameter values for the HDTV standards for production and international programme exchange
Ja genau.
Und um mit dem privaten HDTV-Gerät die nach dem Standard produzierten und verbreiteten Inhalte wiedergeben zu können, muss eben dieses Gerät den Standard vollständig unterstützen. Sonst schließt Otto Normalverbraucher seinen neu erworbenen HDTV an und die "Röhre" bleibt dunkel.
Der Standard existiert ja, damit unterschiedliche Geräte reibungslos zusammenarbeiten.
HDMI unterstützt Rec. 601 und Rec. 709. Somit müssen Geräte mit HDMI eben diese Normen auch unterstützen, sonst funktioniert das Ganze einfach nicht.

@gb:
Damit wir uns nicht falsch verstehen. Ich will keineswegs sagen, das das aktuelle System irgendwie schlecht ist. Und natürlich ist es prinzipiell auch kein Problem das Setup bei Gerätewechsel nochmals zu durchlaufen.
Andererseits ist vieles an EasyVDR ja auch hohe Nutzerfreundlichkeit ausgelegt, auch für Leute die nicht so im Thema stecken. Daher kommt natürlich die Überlegung ins Spiel, ob man das Ganze nicht noch weiter in Richtung Nutzerfreundlichkeit optimieren könnte.
Mir schwebt da etwas vor, das man das Setup für die Display-Parameter gar nicht mehr in der Form braucht, sondern ggf. nur im VDR die gewünschte Auflösung einstellen kann und das ansonsten fast automatisch gemacht wird. Im PAL-Gebiet kann man für TV ja z.B. praktisch immer von 50 Hz ausgehen. Auflösung wird dann automatisch die höchste vom angeschlossenen TV unterstützte gewählt. Zumindest solange der Nutzer das nicht manuell überstimmt.

In meinem speziellen Fall war es halt nun so, das ich einen VDR für jemand anderen gebaut habe, der mit dem Thema nichts weiter am Hut hat. Ich habe mehrere VDR in der Familie bzw. bei Freunden laufen.  Dieser war jetzt nur der erste mit EasyVDR. Vorher war das immer selbst gestrickt.
 Zitieren

Seiten (2):

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste